Kreis Offenbach verschiebt geplanten Umzug von 32 Flüchtlingen in Seligenstadt

mit Keine Kommentare

» Vorweihnachtliche Hiobsbotschaft für die Flüchtlinge an der Einhardstraße. Nach dem Willen den Kreises Offenbach sollten 32 Personen am heutigen Donnerstag in die Gemeinschaftsunterkunft des Kreises nach Weiskirchen verlegt werden.

Eine Petition verschafft ein wenig Luft, Kreis-Sozialdezernent Carsten Müller verschiebt den Umzug in den Januar. Während eine Gruppe Seligenstädter Flüchtlinge nacheinander Anlaufs- und Hilfsstellen besucht, um sich für deren Unterstützung zu bedanken, versetzt eine Benachrichtigung des Kreises Offenbach Betroffene und Helfer in Schrecken. Die Bewohner der Wohncontainer hinter der Flüchtlingsunterkunft an der Einhardstraße 76 sollen noch vor Weihnachten in die Gemeinschaftsunterkunft des Kreises Offenbach nach Weiskirchen verlegt werden. Von diesem Vorhaben zeigt sich der Arbeitskreis (AK) „Willkommen in Seligenstadt“ völlig überrascht. „Wir sehen damit unsere Bemühungen, die Menschen in der Einhardstadt zu integrieren, in Frage gestellt“, so AK-Sprecherin Margarete Wilz-Woyk am Dienstag bei der Übergabe einer eilends verfassten Petition an Bürgermeister Dr. Daniell Bastian im Rathaus. «
 
… auf Offenbach Post (op-online.de) weiterlesen

 
Quelle: Offenbach Post (op-online.de) © 2017
 




© 2016, Seligenstadt gegen Rechts. All rights reserved.

© Bildrechte: Wronski, Armin A., Verleger: op-online.de, Lizenz: Screenshot



Ähnliche Beiträge

Ähnliche Beiträge

Deine Gedanken zu diesem Thema