Heidenauer Krawall-Wochenende: Mehr als 20 Täter verurteilt

mit Keine Kommentare

» Mehr als 30 verletzte Polizisten, verängstigte Asylbewerber, hoher Schaden und einmal mehr Schlagzeilen, die dem Freistaat nicht zur Ehre gereichten: Hunderte Chaoten, darunter organisierte Rechtsextremisten, haben im August 2015 zwei Nächte lang gezielt Polizisten angegriffen und versucht, das Gewaltmonopol an sich zu reißen. Anlass war die Unterbringung von rund 600 Asylbewerbern in einem kurzfristig umgerüsteten leer stehenden Baumarkt in Heidenau.

2016 wurden mehr als ein Dutzend Angeklagte in einem Strafprozess verurteilt, weitere Mittäter erhielten Strafbefehle, acht Verfahren wurden eingestellt. Nach Angaben des Justizministeriums auf eine Kleine Landtagsanfrage des Grünen-Politikers Valentin Lippmann waren 20 Verfahren anhängig – unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Verwendens von Nazi-Symbolen. Drei Hauptverhandlungen stehen noch aus, darunter ein Angriff auf einen Journalisten.

Ein 24-jähriger Dresdner wurde erst im November rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten verurteilt – ohne Bewährung. Er hatte gestanden, an einer nahen Tankstelle einen Feuerlöscher entwendet und dort versprüht zu haben. Anschließend warf er den Löscher und eine Warnbake durch den Pulvernebel in Richtung der Uniformierten.

Die Zahl ermittelter Tatverdächtiger dürfte jedoch weit höher sein. Erst Ende November gab es Durchsuchungen bei einer rechtsextremen Dresdner Kameradschaft. Deren Mitglieder sollen ebenfalls in Heidenau mitgemischt haben, wie etwa auch Angehörige einer mutmaßlichen Rechtsterrorzelle aus Freital. «
 
… auf Sächsische Zeitung (sz-online.de) weiterlesen

 
Quelle: Sächsische Zeitung (sz-online.de) © 2016
 




© 2016 – 2017, Seligenstadt bleibt bunt. All rights reserved.



Kommentar verfassen